Finanzierungen mit der Herzog Leasing AG

 

Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Wir möchten Ihnen aufzeigen, wie Sie mit diesem alternativen Finanzierungsinstrument Ihre Bilanz optimieren, zusätzliche Liquidität schöpfen und gleichzeitig zu einer Verbesserung Ihres Kreditratings beitragen können.

 

Die Herzog Leasing AG

Als bankenunabhängige Finanzierungsgesellschaft und Teil einer mittelständischen Unternehmensgruppe verfügen wir über fundierte Erfahrungen mit Finanzierungen, die optimal auf die betrieblichen Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen abgestimmt sind. Uns zeichnen professionelle Strukturen aus und gleichzeitig legen wir großen Wert auf die persönliche und unbürokratische Betreuung unserer Kunden. In jeder Finanzierungsphase – von der Bonitätseinstufung über die Vertragsgestaltung bis hin zum Laufzeitende der Leasingverträge – dreht sich alles um Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

 

Was ist Leasing?

Leasing ist die Nutzungsüberlassung eines Investitionsguts auf Zeit und gegen Entgelt. Charakteristisch ist, dass Sie als Nutzer des Objektes (im Fachjargon Leasingnehmer genannt) quasi „Mieter“ sind.

Grundsätzlich gilt: Die Leasinggesellschaft (Leasinggeber genannt) bleibt während der Dauer des Leasingvertrags rechtlicher und wirtschaftlicher Eigentümer und bilanziert den Gegenstand. Folge davon ist, dass Sie als Leasingnehmer die Leasingraten i.d.R. in voller Höhe als steuerlichen Aufwand behandeln.

 

Wie funktioniert Leasing über die Herzog Leasing AG?

Wenn Sie z.B. eine Schwan-Anlage über die Herzog Leasing AG leasen möchten, wenden Sie sich bitte zunächst an die Firma Schwan (und bestellen das gewünschte Objekt).

Im Anschluss werden Sie als Leasingnehmer von der Leasinggesellschaft geprüft und schließen einen Leasingvertrag ab. Dieser verpflichtet Sie zur Zahlung der Raten und die Leasinggesellschaft zur „vertragsgemäßen Beschaffung und Vermietung“. Die Leasinggesellschaft tritt in Ihre Bestellung ein. Damit sie sicher sein kann, dass der Leasinggegenstand ordnungsgemäß geliefert wurde, bestätigen Sie dies in Form einer sogenannten Abnahmebestätigung. Nach Rechnungsstellung bezahlt die Leasinggesellschaft den Kaufpreis und erwirbt das Eigentum am Objekt. Danach beginnen die Laufzeit des Leasingvertrags und Ihre Verpflichtung zur Zahlung der Leasingraten.

 

Der Ablauf eines Leasinggeschäftes ist im nachfolgenden Schaubild dargestellt:

 

 

Welche Vorteile hat Leasing als Finanzierungsform?

 

• Schonung Ihrer Finanzierungslinien bei der Hausbank

• Leasing erfordert keine Zusatzsicherheiten (bei ausreichender Bonität)

• Hohe Flexibilität: Finanzierungsbeträge ab EUR 1.000 mit Laufzeiten von 24 bis 60 Monate (ab EUR 10.000 auch 72 Monate möglich)

• Individuelle Vertragsgestaltung in Bezug auf Laufzeit, Amortisations- und Zahlungsverlauf sowie die Zahlungsweise, kann die Anpassung an verschiedene Bedürfnisse möglich gemacht werden

• Steuerliche Optimierung: Leasingraten sind i.d.R. in voller Höhe als Betriebsausgabe absetzbar

• Schnelle Bonitätsprüfungsverfahren, speziell auf die Anforderungen mittelständischer Unternehmen abgestimmt

• Finanzierungen ohne Anzahlung, bei ausreichender Bonität

• Kundenberatung und Support, qualifizierte telefonische Beratungsleistung von Finanzspezialisten

• Transparenz durch One-Rate-Prinzip: keine versteckten Gebühren. Es werden nur die im Vertrag vereinbarten Kosten fällig

• Flexibilität am Laufzeitende: Ankauf des Leasinggutes durch den Kunden, Neuabschluss eines Leasingvertrages, Rückgabe des Leasinggutes

• „pay as you earn“: Der Finanzierungsaufwand aus der Investition verteilt sich auf die wirtschaftliche Nutzungsdauer und somit auf den Zeitraum, in dem Erträge daraus erwirtschaftet werden.